Long Distance Calling

A FaceGram-free space for Photography and Painting

“Metamorphoses” by Herlinde Koelbl

Exhibition by Herlinde Koelbl at the Glaspalast in Augsburg and then at the Bavarian National Museum in Munich
 
The Glaspalast, a sprawling former factory building on the edge of downtown Augsburg, is home to various galleries and museums. A neo-pop art exhibition by the artist Heiner Meyer is shown in a gallery. Glitter, ostentation and expensive brands: where irony should be hidden, it doesn’t get through, boredom yawns behind the glittering façade. The snazzy model’s gaze at embedded quotation artworks (Richter!) does not create depth, but emptiness.
 
In the H2 – Center for Contemporary Art, an extensive show of a series of works by Herlinde Koelbl, known as the grande dame of German portrait photography, to whom several well-known politicians have already entrusted her aging process.
 
Only one human person, a newborn, is depicted in this show. In ostentatively different formats, close-ups of flowers, leaves, plant parts dominate, staged in various stages of life up to complete decay. The conventions of macro photography do not rule here: no crisp depth of field, brilliant surfaces and botanical fidelity. Wrinkled surfaces, saggy contours are staged in a corresponding gloomy, color-saturated light. The mosaic of a decaying leaf offers finely chiselled views of the bright sky. The compositions often seem to be painterly rather than expansive. A video loop combines a wide variety of sceneries in a wall-filling format. A series of tombstones adds the aspect of morbid finality to the cycle of decay and renewal.
 
An impressive and inspiring exhibition on the beauty of growth and decay, which fortunately will also be on display elsewhere: until 8 October 2023 at the Bavarian National Museum in Munich.

“Metamorphosen”: Ausstellung von Herlinde Koelbl im Glaspalast in Augsburg und danach im Bayerischen Nationalmuseum in München
 
Der Glaspalast, ein weitläufiges ehemaliges Fabrikgebäude am Rande der Innenstadt von Augsburg, beherbergt verschiedene Galerien und Museen. In einer Galerie wird eine Neo-Popart-Ausstellung des Künstlers Heiner Meyer gezeigt. Glitzer, Protz und teure Marken: wo da Ironie verborgen sein sollte, sie kommt nicht an, hinter der gleissenden Fassade  gähnt die Langeweile. Der Blick des schnieken Models auf eingebettete Zitat-Kunstwerke (Richter!) erzeugt keine Tiefe sondern Leere.
 
In der H2 – Zentrum für Gegenwartskunst eine ausgiebige Schau einer Werkreihe von Herlinde Koelbl, bekannt als Grande Dame der deutschen Porträtfotografie, der schon etliche namhafte Politiker ihren Alterungsprozess anvertrauten. 
 
Nur eine einzige menschliche Person, ein Neugeborenes ist in dieser Schau abgebildet. In demonstrativ unterschiedlichen Formaten dominieren Nahansichten von Blüten, Blättern, Pflanzenteilen in Szene gesetzt in verschiedensten Lebensstadien bis hin zum völligen Verfall. Hier regieren nicht die Konventionen der Makrofotografie, die man sonst kennt, mit knackiger Tiefenschärfe, brillanten Oberflächen und botanischer Merkmalstreue. Faltige Oberflächen, runzlige Konturen werden in einem dementsprechend etwas trüben, farbgesättigten Licht inszeniert. Das Mosaik eines zerfallenden Blattes bietet fein ziselierte Durchblicke auf den hellen Himmel. Die Kompositionen scheinen oft eher malerisch komponiert als raumgreifend. Ein Video-Loop vereinigt verschiedenste Szenerien im wandfüllenden Format. Eine Serie von Grabsteinen fügt den Aspekt morbider Entgültigkeit zum Zyklus von Zerfall und Erneuerung hinzu.    
 
Eine beeindruckende und inspirierende Ausstellung zur Schönheit von Werden und Vergehen, die glücklicherweise auch noch anderswo zu sehen sein wird : bis zum 8. Oktober 2023 im Bayerischen Nationalmuseum in München.

Images: ©Herlinde Koelbl VG Bild-Kunst Bonn, https://kunstsammlungen-museen.augsburg.de

Next Post

Previous Post

Leave a Reply

© 2024 Long Distance Calling

Theme by Anders Norén